Pressemitteilungen
  • FAQ zur Tätigkeit von Notaren

    Notare nehmen die Beurkundung von Rechtsgeschäften jeglicher Art und darüber hinaus Beglaubigungen vor. Sie sind zur Unabhängigkeit und Unparteilichkeit verpflichtet und unterliegen der Verschwiegenheitspflicht. Das Berufsrecht der Notare ist bundeseinheitlich in der Bundesnotarordnung geregelt, ergänzt durch die Richtlinien der regional zuständigen Notarkammern. Im Folgenden nimmt die Notarkammer Berlin Stellung zu Fragen, die des Öfteren gestellt werden, so z.B. von Mandanten, aber auch von Medienvertretern. (...)
    [April 2021]
  • Faktencheck Geldwäschebekämpfung

    Das Thema Geldwäschebekämpfung bringt es mit sich, dass einige Sachverhalte in der Öffentlichkeit verkürzt dargestellt werden. So haben in den vergangenen Monaten verschiedene Medien über Berliner Notare berichtet, die ihrer Meldepflicht von Geldwäsche-Verdachtsfällen nicht oder nur unzureichend nachkämen oder gar Geldwäsche Vorschub leisten. Die Notarkammer Berlin nimmt Stellung und klärt auf. (...)
    [März 2021]
  • Ehevertrag nicht nur für Fall einer Scheidung sinnvoll - Instrument der individuellen Lebensplanung

    Eine Hochzeit ist für viele ein romantisches, großes Familienfest. Doch ist sie auch ein formeller, rechtlicher Akt, der vieles im Leben zweier Partner neu regelt. Bereits Schiller riet: „Drum prüfe, wer sich ewig bindet.“ Bevor sich Heiratswillige das Jawort geben, sollten sie sich genau damit auseinandersetzen, wie sich die Ehe per Gesetz auf ihre wirtschaftliche Lage auswirken wird. Sind etwa die Vermögenswerte beider sehr unterschiedlich, empfiehlt sich ein Ehevertrag. Doch was ist zu beachten? (...)
    [Juli 2020]
  • Ein Vermächtnisnehmer ist kein Erbe - Unterschiede zwischen Vererben und Vermachen

    Vererben oder vermachen – da kennt der Volksmund keinen großen Unterschied. Jedoch haben Erben und Vermächtnisnehmer juristisch gesehen ganz andere Rechte und Pflichten. (...)
    [Juni 2020]
  • Die notarielle Pflicht zur Verschwiegenheit - Weitreichend und strikt

    Auch in Krisenzeiten müssen wichtige Verträge beurkundet, Vereinbarungen beglaubigt, Tatsachen protokolliert oder Urkunden sicher und langfristig aufbewahrt werden. Notare erfüllen weiterhin eine unabdingbare Funktion in unserem Rechtssystem. Damit sie den verantwortungsvollen Aufgaben jederzeit nachkommen können, gelten für Notare strenge Regeln. Sie sind zu Neutralität und Unparteilichkeit verpflichtet. Zudem unterliegen Notare einer strengen Verschwiegenheitspflicht. (...)
    [Mai 2020]
Alle MeLDungen
Notar/in

Notarinnnen und Notare sind unabhängige Träger eines öffentlichen Amtes. Ihnen sind hoheitliche Befugnisse zur vorsorgenden Rechtspflege in Deutschland übertragen. Bei Rechtsangelegenheiten, die besonders schwierig und besonders folgenreich sind (z.B. der Kauf eines Hauses), verlangt das Gesetz, dass Sie einen sachkundigen und unabhängigen Berater zur Seite ziehen. Im Einzelnen betrifft das folgende Bereiche:

  • Immobilien (Kauf, Schenkung, Nießbrauch, Hypothekenbelastung, Grundschuldbestellung)

  • Ehe und Familie (Ehevertrag, Scheidungs- und Partnervertrag, Adoption)

  • Erbrecht (Testament und Erbvertrag, Erbschein, Nachlassverteilung etc.)

  • Gesellschaftsrecht (Gründung oder Umgestaltung einer Gesellschaft, Registeranmeldung etc.)

 

Im Übrigen sind folgende Merkmale des Notarberufs hervorzuheben:

 

Streitvermeidung durch sorgfältige Rechtsgestaltung


Notarinnen und Notare helfen Ihnen bei der Gestaltung von Rechtsbeziehungen und sind zugleich Mittler zwischen den Interessen der Parteien. Ziel ist es, jeden Streit schon von Anfang an zu vermeiden. Das spart Anwalts- und Gerichtskosten, die Ihnen im Streitfall entstehen würden. Das können Notarinnen und Notare aufgrund ihrer profunden Ausbildung und ihrer - stets auf dem aktuellen Stand zu haltenden - Rechtskenntnisse leisten. Bei der Beurkundung ist immer darauf zu achten, dass unerfahrene Beteiligte nicht benachteiligt werden. Ein Gleichgewicht der Kräfte können Notar/innen zwischen den Vertragsparteien dadurch herstellen, dass sie sie umfassend über die rechtlichen Folgen ihrer Erklärungen aufklären und ihnen zeigen, wie sie ihre Ziele mit verschiedenen rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten erreichen können. Notare tragen auf diese Weise nicht nur zum Rechtsfrieden, sondern zu vorbeugenden Verbraucherschutz bei.

 

Vertrauen durch Verschwiegenheit


Notarinnen und Notare sind gegenüber Dritten zur Verschwiegenheit verpflichtet. Sie können ihnen also Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse anvertrauen, ohne fürchten zu müssen, dass Sie dadurch Nachteile erleiden. Die Verschwiegenheit bindet Notarinnen und Notare sogar, wenn sie aufgefordert sind, vor Gericht oder gegenüber den Strafverfolgungsbehörden auszusagen. Indem alle in der Notarkanzlei geäußerten Gedanken in diesem rechtlich geschützten Raum verbleiben, können sie uneingeschränkt bei der Vertragsgestaltung berücksichtigt werden.


Qualitätsicherung durch staatliche Aufsicht


Notare sind in das Justizsystem in Deutschland eingebunden. Ihre Ernennung obliegt der Justizverwaltung, die zuvor prüft, ob der Bewerber um ein Notaramt dafür persönlich und fachlich geeignet ist. Im Land Berlin kann nur zum Notar bestellt werden, wer  mindestens fünf Jahre als Rechtsanwalt tätig war und die notarielle Fachprüfung bestanden hat. Dadurch haben die bestellten Notare nicht nur ein großes Fachwissen, sondern verfügen auch über einen großen Erfahrungsschatz, den sie in die notarielle Vertragsgestaltung einbringen können. Die relativ hohe Zahl zugelassener Anwaltsnotarinnen und -Notare garantiert den Rechtsuchenden, dass sie jederzeit schnell, einfach und bequem auf die notarielle Unterstützung zugreifen können. 

 

Auch bereits amtierende Notarinnen und Notare unterliegen weiter der Aufsicht, namentlich der Aufsicht der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz, des Präsidenten des Kammergerichts, des Präsidenten des Landgerichts und der Notarkammer. Diese Institutionen überwachen (u.a. durch regelmäßige Kontrollen, sog. Revisionen und die Durchführung von Beschwerdeverfahren), dass der Notar seine Aufgaben ordnungs- und gesetzmäßig erfüllt.