Pressemitteilungen
  • Rückforderung von Schenkungen - Bedingungen und Zweck im Vorfeld klar festlegen

    Das sogenannte Vererben mit warmer Hand, also der Übertrag von Vermögen zu Lebzeiten bietet viele Vorteile. So kann die vorweggenommene Erbfolge steuerlich günstig sein. Oft stellen sich die Dinge später aber anders dar als erwartet, und der Schenker möchte die Schenkung rückgängig machen. Für Fälle, in denen der Schenker bestimmte Erwartungen mit dem Geschenk verknüpft hat und der Beschenkte sich nicht erwartungsgemäß verhalten hat, hat der Gesetzgeber Wege geschaffen, die Schenkung rückgängig zu machen. (...)
    [Februar 2020]
  • Keine Erben vorhanden - Erbverteilung zu Lebzeiten bestimmen

    Bei Menschen ohne enge Angehörige fällt der Nachlass oft Erben zu, die der Verstorbene nicht berücksichtigt hätte. Wer vermeiden möchte, dass ungeliebte Verwandte oder der Staat erben, hat mehrere Möglichkeiten zu bestimmen, was mit dem Erbe passiert. (...)
    [Januar 2020]
  • Notarkammer Berlin begrüßt stärkere Rolle der Notare bei der Geldwäschebekämpfung - Berliner Notare aber empört über Verhalten des Justizsenators

    Der Präsident der Notarkammer Berlin, Alexander Kollmorgen, zur Bekämpfung von Geldwäsche im Immobilienbereich (...)
    [Januar 2020]
  • Betreuungsverfügung statt Vorsorgevollmacht - Gericht überwacht den Betreuer

    Demenz und Folgen eines schweren Unfalls oder einer Erkrankung können bei Erwachsenen jeden Alters dazu führen, die eigenen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können. Wer für diesen Fall keine Vorsorge trifft, erhält vom Gericht einen Betreuer. Um zu verhindern, dass es sich hierbei um eine fremde Person handelt, kann mithilfe einer Betreuungsverfügung eine Person des Vertrauens frei ausgewählt und als Betreuer bestimmt werden. (...)
    [Dezember 2019]
  • Minderjährige Kinder absichern - Was beim Hauskauf zu beachten ist

    Der Kauf einer Immobilie ist eine zukunftsorientierte Investition, die gut durchdacht sein will. Oft finanzieren Eheleute oder unverheiratete Partner ein gemeinsam erworbenes Haus oder eine Eigentumswohnung zur Eigennutzung zumindest teilweise durch ein Bankdarlehen. Auch wenn diese Fragen unangenehm sind, ist es wichtig, die Hinterbliebenen im Falle des Todes einer der oder beider Partner abzusichern. (...)
    [November 2019]
Alle MeLDungen
Notar/in

Notarinnnen und Notare sind unabhängige Träger eines öffentlichen Amtes. Ihnen sind hoheitliche Befugnisse zur vorsorgenden Rechtspflege in Deutschland übertragen. Bei Rechtsangelegenheiten, die besonders schwierig und besonders folgenreich sind (z.B. der Kauf eines Hauses), verlangt das Gesetz, dass Sie einen sachkundigen und unabhängigen Berater zur Seite ziehen. Im Einzelnen betrifft das folgende Bereiche:

  • Immobilien (Kauf, Schenkung, Nießbrauch, Hypothekenbelastung, Grundschuldbestellung)

  • Ehe und Familie (Ehevertrag, Scheidungs- und Partnervertrag, Adoption)

  • Erbrecht (Testament und Erbvertrag, Erbschein, Nachlassverteilung etc.)

  • Gesellschaftsrecht (Gründung oder Umgestaltung einer Gesellschaft, Registeranmeldung etc.)

 

Im Übrigen sind folgende Merkmale des Notarberufs hervorzuheben:

 

Streitvermeidung durch sorgfältige Rechtsgestaltung


Notarinnen und Notare helfen Ihnen bei der Gestaltung von Rechtsbeziehungen und sind zugleich Mittler zwischen den Interessen der Parteien. Ziel ist es, jeden Streit schon von Anfang an zu vermeiden. Das spart Anwalts- und Gerichtskosten, die Ihnen im Streitfall entstehen würden. Das können Notarinnen und Notare aufgrund ihrer profunden Ausbildung und ihrer - stets auf dem aktuellen Stand zu haltenden - Rechtskenntnisse leisten. Bei der Beurkundung ist immer darauf zu achten, dass unerfahrene Beteiligte nicht benachteiligt werden. Ein Gleichgewicht der Kräfte können Notar/innen zwischen den Vertragsparteien dadurch herstellen, dass sie sie umfassend über die rechtlichen Folgen ihrer Erklärungen aufklären und ihnen zeigen, wie sie ihre Ziele mit verschiedenen rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten erreichen können. Notare tragen auf diese Weise nicht nur zum Rechtsfrieden, sondern zu vorbeugenden Verbraucherschutz bei.

 

Vertrauen durch Verschwiegenheit


Notarinnen und Notare sind gegenüber Dritten zur Verschwiegenheit verpflichtet. Sie können ihnen also Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse anvertrauen, ohne fürchten zu müssen, dass Sie dadurch Nachteile erleiden. Die Verschwiegenheit bindet Notarinnen und Notare sogar, wenn sie aufgefordert sind, vor Gericht oder gegenüber den Strafverfolgungsbehörden auszusagen. Indem alle in der Notarkanzlei geäußerten Gedanken in diesem rechtlich geschützten Raum verbleiben, können sie uneingeschränkt bei der Vertragsgestaltung berücksichtigt werden.


Qualitätsicherung durch staatliche Aufsicht


Notare sind in das Justizsystem in Deutschland eingebunden. Ihre Ernennung obliegt der Justizverwaltung, die zuvor prüft, ob der Bewerber um ein Notaramt dafür persönlich und fachlich geeignet ist. Im Land Berlin kann nur zum Notar bestellt werden, wer  mindestens fünf Jahre als Rechtsanwalt tätig war und die notarielle Fachprüfung bestanden hat. Dadurch haben die bestellten Notare nicht nur ein großes Fachwissen, sondern verfügen auch über einen großen Erfahrungsschatz, den sie in die notarielle Vertragsgestaltung einbringen können. Die relativ hohe Zahl zugelassener Anwaltsnotarinnen und -Notare garantiert den Rechtsuchenden, dass sie jederzeit schnell, einfach und bequem auf die notarielle Unterstützung zugreifen können. 

 

Auch bereits amtierende Notarinnen und Notare unterliegen weiter der Aufsicht, namentlich der Aufsicht der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz, des Präsidenten des Kammergerichts, des Präsidenten des Landgerichts und der Notarkammer. Diese Institutionen überwachen (u.a. durch regelmäßige Kontrollen, sog. Revisionen und die Durchführung von Beschwerdeverfahren), dass der Notar seine Aufgaben ordnungs- und gesetzmäßig erfüllt.